Leitbild

Touriseum

WER WIR SIND UND WAS WIR TUN

Das Touriseum ist ein Erlebnismuseum mit dem Schwerpunktthema Tourismus. Angesiedelt auf Schloss Trauttmansdorff, einem ehemaligen Feriendomizil der Kaiserin Elisabeth, inmitten der Gärten von Trauttmansdorff, ist das Touriseum zugleich Landesmuseum und selbst Sehenswürdigkeit mit großer Anziehungskraft. Unser Markenzeichen ist ein humorvoller, offener Blick, mit dem wir Tourismus – die Verbindung von Reisen und Gastlichkeit – betrachten, erforschen, aufbereiten und zugänglich machen.

Das Touriseum ist ein Ort des Nachdenkens über den Tourismus als regionale Entwicklung und globales Phänomen in all seinen Facetten. Wir richten unseren Blick sowohl auf historische als auch auf aktuelle und zukünftige Bedeutungen, über Grenzen hinweg ebenso wie in die Tiefe. Wir suchen neue Zugänge, knüpfen überraschende Bezüge und beschreiten neue Wege der Museumsarbeit. So erreichen wir unterschiedlichste Menschen, um sie für die vielschichtigen Aspekte zu sensibilisieren, die sich unter dem Begriff Tourismus zusammengefasst finden.

Das Touriseum beleuchtet Tourismus als

  • regionalen Wirtschaftszweig
  • gesellschaftliche Bewegung
  • Feld kultureller Begegnung und Auseinandersetzung
  • prägenden Faktor der Landschaft und der Kultur
  • Resultat und Motor sozialer Veränderungen
  • Thema, das uns alle betrifft und beeinflusst, in direkter oder indirekter Weise, als Gastgeberinnen und Gastgeber, als Reisende und Bereiste, als Unternehmerinnen und Unternehmer, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Als Dokumentationsstelle, Forschungseinrichtung und Denkwerkstatt ist das Touriseum Kompetenz-stätte, Kooperationspartner und Berater für Institutionen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Praktikerinnen und Praktiker und alle, die das Thema Tourismus bewegt.

Als beliebtes Ausflugsziel, als Entspannungs- und Bildungsort für Südtirolerinnen und Südtiroler sowie für Touristinnen und Touristen, bereichert das Touriseum Meran, seine Umgebung und Südtirol als Reisedestination.

Das Touriseum ist Teil des Betriebs „Landesmuseen“ und arbeitet eng mit Museen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen in ganz Europa zusammen.

Unsere ethischen Richtlinien folgen den ICOM Statuten, die Museen als nicht auf Gewinn orientierte, gemeinnützige, auf Dauer eingerichtete, öffentlich zugängliche Unternehmen im Dienste der Gesellschaft und ihrer Entwicklung definieren. Als Museum ist es unsere Aufgabe – ebenfalls dem ICOM Statut folgend – materielle sowie immaterielle Zeugnisse von Menschen und ihrer Umwelt zu Studien-, Bildungs- und Unterhaltungszwecken zu sammeln, zu bewahren, zu erforschen, zu vermitteln, auszustellen und bekannt zu machen.

FÜR WEN WIR DA SIND

Das Touriseum lebt Gastfreundschaft. Alle unsere Gäste werden an der Rezeption herzlich begrüßt und individuell betreut: Einzelpersonen, kleine und große Gruppen, Schulklassen, Familien, Großeltern und Enkelkinder, Südtirolerinnen und Südtiroler, nach Südtirol zugewanderte Menschen und Gäste aus aller Welt.

Besonders beliebt sind wir bei Familien und Kindern aufgrund unseres humorvollen, spielerischen Zugangs zu tourismusrelevanten Themen.

Für spezifische Gruppen bieten wir eigene auf sie abgestimmte Vermittlungsformate an, zum Beispiel für Fachschulen, Schulen, Seniorinnen und Senioren und Familien, künftig verstärkt auch für Menschen mit Migrationshintergrund, die wir zum interkulturellen Austausch ins Museum einladen möchten. Unser Museum ist barrierefrei.

Auch bei Gartenbesucherinnen und Gartenbesuchern, die unser Museum als Zusatzattraktion erkunden, möchte das Touriseum in positiver Erinnerung bleiben und unterstützt sie bei einem spontanen, unkomplizierten Besuch.

Als Landesmuseum sind wir gerne Ansprechpartner und Unterstützer für andere Museen, Institutionen und Bildungseinrichtungen in Südtirol und darüber hinaus.

WIE WIR UNSERE ZIELE ERREICHEN

Das Touriseum lebt, was es thematisiert

Das Touriseum auf Schloss Trauttmansdorff inmitten der Gärten von Trauttmansdorff ist gleichzeitig Museum, Sehenswürdigkeit und touristisches Ziel. Wir leben, was wir thematisieren, indem wir ein zentrales Thema des Tourismus – nämlich die Gastlichkeit – reflektieren, dokumentieren, erforschen, vermitteln und gleichzeitig selbst praktizieren.

Das Touriseum berührt

Das Touriseum macht neugierig, überrascht, irritiert und regt zur Reflexion an. In diesem Sinne initi-ieren wir Begegnungen zwischen Menschen, zwischen Menschen und Dingen, zwischen Vertrautem und Unvertrautem. Dafür wählen wir Themen, Objekte und Informationen, die unmittelbar an die Lebens- und Erfahrungswelt unserer Besucherinnen und Besucher anknüpfen.

Das Touriseum unterhält

Wir verstehen uns als Ort der Wissensvermittlung und der Poesie. Wir arbeiten daher gleichermaßen mit starker Inszenierung und leiser Ironie, mit Mitteln der Überzeichnung und der Karikatur. Dabei folgen wir unserem zentralen Motto, Fachwissen und kritisches Themenbewusstsein stets mit Innovation, Esprit und Humor zu verbinden.

Das Touriseum sammelt und forscht

Das Touriseum sammelt und bewahrt materielle und immaterielle Zeugnisse der regionalen Tourismusgeschichte. Wir legen großen Wert darauf, unsere Sammlung Interessierten auf unterschiedlichen Wegen zugänglich zu machen. Laufend erforschen wir Bereiche unseres Sammlungsbestandes und betreiben Grundlagenforschung zu tourismusrelevanten Themen. Mit unseren Erkenntnissen nehmen wir aktiv am wissenschaftlichen Diskurs teil und machen sie der breiten Öffentlichkeit bekannt.

Das Touriseum setzt Impulse

Als erstes und einziges Museum Europas, das sich ausschließlich und umfassend dem Thema Tourismus widmet, sucht das Touriseum stets nach neuen Wegen der musealen Professionalität und Innovation. Das Touriseum positioniert sich an den Schnittstellen der Gesellschaft, nämlich überall dort, wo Praktikerinnen und Praktiker sowie Forscherinnen und Forscher aus Tourismus, Wirtschaft, Kultur, Politik und Kunst debattieren und Zukunft gestalten.